Ein Leben ohne Bienen – nicht möglich??!!

Das Interesse für das Thema Bienen weckte Frau Weiß an unserem Wiesenprojekttag in uns. Also stellten wir, die Kinder der Klasse 1a mit unserer Lehrerin Frau Mihatsch, diese nützlichen Insekten in den Mittelpunkt unseres Sachunterrichts.

Es gab viel zu entdecken: Wie viele Bienen gehören zu einem Bienenvolk? Wie setzt sich ein Bienenvolk zusammen? Wie entwickelt sich eine Biene? Welche Aufgaben haben die verschiedenen Bienen innerhalb des Volkes? Wozu brauchen wir Bienen?

Unsere Fragen beantworteten wir mit Hilfe von Büchern und Filmen. Schließlich stellten wir uns aus all den Informationen ein Bienenlapbook zusammen. Und tatsächlich fanden wir heraus, dass ein Leben ohne Bienen nicht möglich wäre. Diese Insekten sorgen nämlich dafür, dass Pflanzen Früchte tragen und sich vermehren können. So erhalten wir Menschen viel wichtiges und gesundes Obst und Gemüse.

Aus diesem Grund überlegten wir, welchen Beitrag die Klasse 1a leisten könnte, um Bienen zu schützen. Bald war die Idee eines Insektenhotels geboren. So bastelten wir im Werkunterricht mit Frau Grau-Weller aus einer Konservendose, etwas Farbe und Filz und vielen Ästen ein Zuhause für Bienen.

Zum Abschluss unseres Themas besuchte uns der Imker Paul Hofmann. Auf der großen Wiese neben unserem Pausenhof baute er viele seiner Schätze als Bienenzüchter für uns auf. Ganz besonders interessant war der große Schaukasten mit einem Teil eines Bienenvolkes – etwa 1000 Arbeiterinnen waren darin zu beobachten. In einem kleinen Kästchen saß eine Bienenkönigin. Spannend für uns wurde es, als Herr Hofmann eine männliche Biene, eine Drohne, auf seine Hand setzte und uns aufmunterte diese zu streicheln. Alle trauten sich! Denn Willi, der kleine Bienenmann kann nicht stechen. Er besitzt nämlich keinen Stachel. Später rochen wir noch an nach Honig duftenden Wachsplatten, die der Imker den Bienen als Basis für ihren Wabenbau anbietet. Herr Hofmann erklärte uns ausführlich und mit viel Anschauungsmaterial, wie er seine Bienen pflegt, versorgt, sie züchtet und auch Honig erntet. Schließlich durften wir zum Schluss noch von Blütenhonig und Waldhonig probieren. Ein Erlebnis, das uns allen in Erinnerung bleiben wird.